The Everettes Pressefoto Trio kleinMit ganzer Seele aus Berlin


Der guten alten Soulmusik wird mittlerweile wieder vielerorts gehuldigt und die Zahl der Bands im Spektrum Retro ist recht groß. Doch in Berlin ist es in diesem Bereich noch eher still oder zumindest ruhiger. Dabei braucht jede Stadt und in jedem Fall Berlin some good old Soul! Doch den Berlinerinnen und Berlinern muss nicht bange sein, denn es gibt ja die EVERETTES! Aber diese Band hat meiner Ansicht nach bisher längst nicht die Aufmerksamkeit die sie verdient.

Weiterlesen: Review der Woche: The EVERETTES – The Everettes

Monk Road CoverEntspannungszäpfchen
für stressige Corona-Zeiten


Wie wäre es, wenn es einen Ort gäbe an dem Musiker sich mit ihrer Kreativität frei von kommerziellen Zwängen entfalten könnten. Jenseits von Genregrenzen und nach ihren Ansprüchen? Diesen Ort gibt es und er heißt MONKS ROAD SOCIAL. Monks Road-Gründer Richard Clarke wollte einen Ort schaffen, an dem Menschen für ihre Kunst gefeiert werden, einen Ort, an dem sie ihre Talente ausleben können, ohne den Regeln der Musikindustrie unterworfen zu sein. Entstanden ist ein Plattenlabel und schließlich eine Band oder wie es in der Selbstbeschreibung heißt, „Eine unglaubliche Kollaboration von Künstlern, jung und alt, neu

Weiterlesen: Review der Woche: MONKS ROAD SOCIAL – Humanism

RAF ModIt's a Modern World


Ende 2014 stolperte ich über die EP „Come On“ der Mod-Sensation aus Portland und war schon bei dem Intro zum Titel „(It's a) Modern World“ von dem stampfenden, nach vorne gehenden Mod Revival-Sound begeistert. Von da an erleichterte mir besagte EP den Start in so manchen müden Wintermorgen und ich hielt in der Folge natürlich Ausschau nach neuen Aktivitäten der Combo. Doch lange Zeit war es recht still und ich dachte zwischenzeitlich schon, die Band sei eingeschlafen. Bis im Mai dieses Jahrs dann mit „Want To Know“ eine Single veröffentlicht wurde und jetzt zum Jahresende folgt endlich ein Longplayer. Schon, wenn man

Weiterlesen: Review der Woche: RAF MOD BAND – Split Town

HammerhaiFacettenreiches vom skapunkenden Knochen- & Knorpelfisch


Mit „Unterm Schnellweg“ kommt nun also das 6. Studioalbum des skapunkenden Knochen- und Knorpelfisches aus Hannover. Die Band ist mittlerweile laut Label eine „Gitarrenband“, was im Klartext bedeutet, dass jetzt zwei Gitarren am Start sind und das Instrument Orgel dafür verschwunden ist. Wahrscheinlich ist dies auch der Grund, warum der Stil etwas härter geworden ist. Zu den neben dem Skapunk schon immer vorhanden Anteilen von Hardcore und Hip Hop gibt es nun mehr Metal- Anteile, die punktuell fast schon an Hardrock erinnern (Hannover, war da

Weiterlesen: Review der Woche: HAMMERHAI - Unterm Schnellweg

FVNERALEpisch-groovende Walzen zu Verbrechen unterm Christen-Kreuz

Wer die Hamburger Doom-Priester FVNERAL FVKK gar nicht kannte, mochte beim Auftritt anlässlich des Torgauer In Flammen Open Air gar nicht so recht wissen, ob es sich um schelmisch vorgetragenen White Metal oder doch um eine bitterböse Satire handelte!? Nun, da wir die Band schon etwas länger verfolgen, genau seit ihrer Debüt-EP 2017 nämlich, stellte sich uns die Frage natürlich nicht. Cantor Cinaedicus und seine mittelalterlich-mönchsartig ausstaffierten Schergen holen die Abgründe der (katholischen) Kirche an die Oberfläche, um sich an deren

Weiterlesen: Review der Woche: FVNERAL FVKK - Carnal Confessions